Bei Umzügen kommt es häufiger vor, dass der Laderaum des Transporters nicht vollständig genutzt wird oder Strecken doppelt gefahren werden. Durch eine Beiladung kann der ungenutzte Platz im Transporter gefüllt werden und somit Kosten und doppelte Strecken eingespart werden. Eine Beiladung bedeutet, dass Ihr Umzugsgut in einen Transporter mit anderen Gegenständen kommt, um so den Laderaum optimal auszunutzen. Insbesondere für kleinere Umzüge wie etwa Studentenumzüge lohnt sich eine Beiladung. Wenn nur wenige Möbelstücke transportiert werden müssen, lohnt es sich oft nicht teuer einen Transporter zu mieten, der dann gar nicht gänzlich beladen wird.

Beiladung

Beiladung – Kosten sparen

Werden zum Beispiel Möbel mehrerer kleiner Umzüge in einen Transporter zusammengeführt, so kann der Laderaum optimal ausgenutzt werden. Wenn die Umzüge in dieselbe Stadt oder denselben Bezirk stattfinden, so wird durch die Beiladung eine doppelte Strecke und damit Zeit und Sprit gespart. Zum einen sparen Sie als Privatperson durch die Beiladung Kosten, da Sie so keinen teuren Transporter mieten müssen, dessen Laderaum Sie eventuell gar nicht ausfüllen können. Zum anderen sparen die Umzugs- und Logistikunternehmen selbst Zeit und Geld durch Beiladungen. So werden Leerfahrten vermieden, es müssen weniger Mitarbeiter für weniger Fahrten eingeplant werden und durch weniger Fahrtzeit wird Sprit eingespart.

Beiladung – Umweltschutz

Ein weiterer positiver Nebeneffekt von Beiladungen ist der Umweltschutz. Durch das Zusammenführen von Umzugstransporten in einem Fahrzeug, muss weniger Strecke zurückgelegt werden. Das spart Sprit und vermeidet unnötige Leerfahrten mit großen Lastern, die einen hohen CO² Ausstoß haben.